Ohrkerzenbehandlung Ohrkerzenbehandlung

Diese Behandlung wird mit hohlen Leinenwachskräuterkerzen durchgeführt.
Es ist eine Behandlungsform der Hopi-Indianer.
Die hohle Kerze wird ins Ohr gesteckt und am anderen Ende angezündet. Dadurch wird der Sauerstoff im Inneren der Kerzenröhren verbrannt und ein Unterdruck erzeugt. Hierdurch und durch den Kräuterqualm wird eine bessere Durchblutung des Ohres angeregt.
Diese Therapieform ist sehr wirksam bei Ohrerkrankungen. Außerdem zeigt sie eine gute unterstützende Wirkung bei chronischen Nasennebenhöhlenerkrankungen.





[Home] [Startseite] [Allergietest] [Antlitzdiagnose] [Aromatherapie] [Arthrose] [Baunscheidtieren] [Biochemie] [Bioresonanztherapie] [Cantharidenpflaster] [Chiropraktik] [Eigenblutbehandlung] [Blütentherapie] [Elektroakupunktur] [Ernährungsberatung] [Fußreflexzonenmassage] [Haarausfall] [Homöopathie] [Indianermedizin] [Irisdiagnose] [Klosterheilkunde] [Kopfschmerzen] [Krebstherapie] [Massage] [Mycotherapie] [Neuraltherapie] [Neurodermitis] [Ohrkerzenbehandlung] [Ostfr. Volksheilkunde] [Pflanzenheilkunde] [Rheumatherapie] [Schröpfen] [Kleintierheilkunde] [Unisolbestrahlung] [Kontakt] [Anfahrt] [Impressum] [Datenschutz]