Steinpils (Boletus edulis) Mycotherapie

Hierbei handelt es sich um die Therapie mit heilkräftigen Pilzen, welche heute zum Teil auch schon auf Holz und anderen Substraten gezüchtet werden und als Heilpilze im Handel sind.
Die Erkenntnis, Waldpilze als Heilmittel nutzen zu können ist in Asien uralt. Aber auch in Europa, besonders in den östlichen Staaten, wie zum Beispiel Polen , Tschechei und Russland, sowie in manchen Gebieten der ehemaligen DDR werden seit langem heilkräftige Pilze als Tee oder in sonstigen Zubereitungen verwendet.
Der Laie kann sich zumindest hier in Ostfriesland kaum vorstellen, sich zum Beispiel aus getrockneten Champions einen Tee zu machen oder diese in Kapselform einzunehmen. Trotzdem funktioniert das und zwar mit oft verblüffenden Erfolgen.
Als Beispiele für den Einsatz der Mycotherapie möchte ich hier einmal Magenschleimhautentzündung und Krebsbehandlung nennen. In Süddeutschland wird im Bereich der Mycotherapie sehr intensiv geforscht, aber auch ich forsche seit Jahren auf diesem Gebiet und konnte meine Kenntnisse dadurch erheblich erweitern.





[Home] [Startseite] [Allergietest] [Antlitzdiagnose] [Aromatherapie] [Arthrose] [Baunscheidtieren] [Biochemie] [Bioresonanztherapie] [Cantharidenpflaster] [Chiropraktik] [Eigenblutbehandlung] [Blütentherapie] [Elektroakupunktur] [Ernährungsberatung] [Fußreflexzonenmassage] [Haarausfall] [Homöopathie] [Indianermedizin] [Irisdiagnose] [Klosterheilkunde] [Kopfschmerzen] [Krebstherapie] [Massage] [Mycotherapie] [Neuraltherapie] [Neurodermitis] [Ohrkerzenbehandlung] [Ostfr. Volksheilkunde] [Pflanzenheilkunde] [Rheumatherapie] [Schröpfen] [Kleintierheilkunde] [Unisolbestrahlung] [Kontakt] [Anfahrt] [Impressum] [Datenschutz]