Cantharidenpflasterbehandlung

Dieser Name ist abgeleitet von dem spanischen Käfer Cantharidus, auch als Blasenkäfer bezeichnet.
Es ist eine natürliche Heilmethode, die von spanischen Kollegen entdeckt wurde. Der Panzer dieses Käfers wird getrocknet und zu Pulver gemahlen. Damit wird dann ein Pflaster beschichtet, das auf der Haut befestigt wird. Durch die starke Reizwirkung wird eine Brandblase erzeugt, in der sich dann eitrige Lymphe z.B. aus einem Gelenk sammelt. Die Blase wird dann geöffnet und die Wunde mit Ringelblumensalbe versorgt.
Während der ersten 24 Stunden ist diese Behandlung zwar unangenehm. Danach tritt dann aber sofort eine ungeheuer wohltuende Besserung ein.
Wenn sich an einer Stelle im Körper bei einer chronischen Entzündung Gifte und Eiter befinden, kann keine Heilung eintreten. Es ist eine sehr wichtige ergänzende Heilmethode, die inzwischen von Heilpraktikern weltweit angewandt wird.





[Home] [Startseite] [Allergietest] [Antlitzdiagnose] [Aromatherapie] [Arthrose] [Baunscheidtieren] [Biochemie] [Bioresonanztherapie] [Cantharidenpflaster] [Chiropraktik] [Eigenblutbehandlung] [Blütentherapie] [Elektroakupunktur] [Ernährungsberatung] [Fußreflexzonenmassage] [Haarausfall] [Homöopathie] [Indianermedizin] [Irisdiagnose] [Klosterheilkunde] [Kopfschmerzen] [Krebstherapie] [Massage] [Mycotherapie] [Neuraltherapie] [Neurodermitis] [Ohrkerzenbehandlung] [Ostfr. Volksheilkunde] [Pflanzenheilkunde] [Rheumatherapie] [Schröpfen] [Kleintierheilkunde] [Unisolbestrahlung] [Kontakt] [Anfahrt] [Impressum] [Datenschutz]